CVT Stimmbildung mit Rabih Lahoud

2017 Stimmbildung 12

Über 80 interessierte Sängerinnen und Sänger meldeten sich zum ersten Stimmbildungsseminar nach der "Complete Vocal Technique" (CVT) von Cathrine Sandolin an. Bei so vielen Anmeldungen sah sich der Vorstand gezwungen, die Teilnehmer zu teilen und auf 2 Termine zu verteilen.
40 Sängerinnen und Sänger nutzten die Gelegenheit das erste Seminar Ende Oktober zu besuchen und alle waren restlos begeistert. Ein großer Anteil an diesem Erfolg lag sicherlich auch beim Refrenten Rabih Lahout von der Robert-Schumann-Hochschule für Musik in Düsseldorf. Er verstand es hervorragend die Methode zu erklären und die Teilnehmer in diese neuen Erfahrungen mitzunehmen. Die zuerst etwas störrisch anmutenden Begriffe, NEUTRAL, CURBING, OVERDRIVE und EDGE wurden schnell in akustische Beispiele gebracht und schon erklangen die ersten Lieder. Man muss den Ton und die Stimmung auch optisch dem Zuhörer präsentieren - und so gehörte Lachen, etwas Bewegung und ein freundlicher Gesichtsausdruck mit zum Schulungsprogramm für die Teilnehmer.
Der Erfolg spricht für sich. Das nächste Seminar für Februar 2018 ist bereits mit über 50 Anmeldungen ausgebucht. Sicherlich wird der Rheinisch-Bergische Chorverband 2019 weitere Seminare anbieten.

 

Mitgliederversammlung 2017 mit Wahl des Vorstandes

Die Vertreter von über 1000 Sängerinnen und Sänger trafen sich am 11. März zur Mitgliederversammlung im Rathaus Bensberg, doch bevor der Jahresrückblick und die Neuwahlen starteten, gab es eine musikalische Einleitung des "Altenberger Vokal Ensembles" unter Leitung vom Marcus Müller.
In seinem Rückblick erinnerte Hubert Appolt an 2 durchgeführte Schulungen für die Sängerinnen und Sänger im Jahr 2016, an das Konzert "S(w)ing mal wieder" mit 7 Chören im AMG in Bensberg und an die Ehrung der Jubilare im Kreishaus. Leider gab es 2016 auch zwei Vereinsauflösungen, die zu einer deutlichen Reduzierung der Mitglieder führten.
Bei den Neuwahlen stellten sich die 4 zu wählenden Personen wieder zur Wahl und wurden einstimmig für die nächsten 4 Jahre gewählt. Zu Beisitzern wurde neben Dieter Happ, der diese Funktion seit vielen Jahren bekleidet, Jakob Hungenberg gewählt.
Die offenen Positionen Geschäftsführung, Verbandsjugendchorleiter und Medienbeauftragter konnten nicht neu besetzt werden - auch wenn Dieter Happ die gute Zusammenarbeit im Vorstand betonte und um Meldung für diese Posten warb.
Für 2017 meldeten schon viele Chöre ihre Konzerte an (siehe Termine), am 21.10.2017 wird es wieder ein Seminar zur Stimmbildung geben und am 18.11 werden die Jubilare im Kreishaus geehrt.
Der alte und neue Vorstand erhofft sich für 2017, dass wieder neue Chöre dem Verband beitreten und so der Mitgliederschwund kompensiert werden kann.

 

Ehrung der Jubilare

Auf der 35. zentralen Ehrung der Jubilare des Rheinisch-Bergischen Chorverbandes wurden 35 Jubilare für 5 bis 65 Jahre Chorsingen geehrt. Die meisten Jahre hatte Herr Heinz Höller vom MGV Sängertreu Sand im Chor gesungen. Für gerade 5 Jahre wurden Sophie Kübitz, Linus Wege und Rasmus Wege vom Kinderchor im MGV Rommerscheid geehrt. Dazwischen gab es Ehrungen für 60 Jahre, 50 Jahre, 40 Jahre, 25 Jahre und 10 Jahre aktive Mitgliedschaft in einem Chor.
Bevor die Ehrungen durchgeführt und die Jubilare mit Urkunden und Ehrenzeichen ausgezeichnet wurden, stimmte der sechsfache Meisterchor „Quartettverein Heimatklänge Nußbaum e.V. die Gäste mit einigen Liedern aus ihrem diesjährigen Meisterchorwettbewerb auf das feierliche Ereignis ein. Unter Leitung von Chordirektor Rolf Pohle sang der Chor das „Streitlied zwischen Leben und Tod“, „In der Ferne“, „Wenn alle Brünnlein fließen“ und „Jacobs Ladder“ und bewies mit meisterlichem Chorklang, dass sie den Wettbewerb zu Recht mit dreimal sehr gut und einmal gut bestanden hatten.
Normalerweise gibt es auf der Ehrung Begrüßungsworte oder eine Festansprache einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens oder der Musik. Diesmal hatte der Veranstalter die Jubilare gebeten, kleine Erinnerungen aus ihrem langen Chorleben zu berichten, die vom Vorsitzenden Hubert Appolt den Gästen vorgetragen wurden. Von Mitgliederwerbung beim Martinssingen und bei Karnevalsveranstaltungen und von den kleinen, aber lustigen Pannen bei Konzertreisen und Chorausflügen wurde berichtet. Aber auch das soziale Engagement vieler Chöre wurde hervorgehoben und am Beispiel einer Spendenaktion für ein herzkrankes Kind in den 60er Jahren dargestellt, bei dem der Chor über 30.000 DM in einer deutschlandweiten Aktion für die Operation des Mädchens zusammenbrachte.
Zum Schluss gab es noch eine Überraschung. Einige Mitglieder des Kinderchores vom MGV Rommerscheid, es waren leider nicht alle anwesend, zeigten den Gästen, dass man auch als kleine Gruppe von 5 Kindern stimmstark die Ehrengäste unterhalten kann. Chorleiterin Rita Rüsing begleitete den Chor auf der Ukulele und zum Schluss erklang gemeinsam „Unsere Stammbaum“ von den Bläck Fööss.

 

"S(w)ing mal wieder"

Swing mal wieder

Sieben Chöre, 6 Chorleiter und über 30 swingende Lieder gab es am Sonntag, den 5.6.2016 in der Aula des Albertus-Magnus-Gymnasiums in Bensberg zu hören. Der Rheinisch-Bergische Chorverband hatte zum Konzert geladen und 7 Chöre waren angetreten das Publikum mit moderner, swingender Chormusik zu unterhalten. Auch das unbeständige Wetter, die schwüle Luft und Donner als Begleitung zu den Chorwerken, konnten die Gäste nicht aufhalten in die gut besuchte Aula zu strömen. Unter der Moderation von Nikolaus Kleine gab es 3 Stunden lang ein unterhaltsames Programm.
Gestaltet wurde das Konzert von folgenden Chören:
"Singgemeinschaft Hoffnungsthal" unter Leitung ihrer neuen Chorleiterin Christina Eiswirth, am Flügel begleitet von Nikolaus Adam
"Frauenchor Forsbach" unter Leitung von Diplomchorleiter Babrak Wassa und begleitet von Sigrid Sachse
"Contrapunct" unter Leitung von Esther Ospelkaus
"MGV Rommerscheid" unter Leitung von Conny Jung und begleitet von Yuri Nakamori
"Rommerscheider ChoryFeen" unter Leitung von Conny Jung und begleitet von Yuri Nakamori
"tonGLeiter" und Leitung von Johannes Wust, der auch den Chor am Flügel begleitete und von
"Meine Schönen, a singing affair" dem Damentrio, dass seit gut einem Jahr dem Rheinisch-Bergischen Chorverband abgehört.

Alle die dabei waren haben ein buntes Programm geboten bekommen und so mancher von ihnen hofft auf weitere Chormusik in diesem Stil.